Organisation der Feuerwehr Rheinbach

Rheinbach ist eine Mittlere kreisangehörige Stadt mit ca. 27.000 Einwohnern und einer Gemeindefläche von 69,75 km² im Rhein-Sieg-Kreis. Sie liegt am südlichen Ende des Kreises und grenzt an Rheinland-Pfalz.

Die großflächige Gebietsstruktur stellt mit der Kernstadt, neun Ortschaften, 21 Wohnplätzen und der vorhandenen Infrastruktur besondere Anforderungen an die Löschwasserversorgung, die Organisation, die Einsatzstrategie und Präsenz der Feuerwehr sowie an die Aufgabenerfüllung im Bereich der Technischen Hilfeleistung.

Gemäß dem Gesetz über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz (BHKG) des Landes NRW (§3 [1]) hat eine Stadt oder Gemeinde eine ausreichend dimensionierte Feuerwehr zu stellen:

Für den Brandschutz und die Hilfeleistung unterhalten die Gemeinden den örtlichen Verhältnissen entsprechende leistungsfähige Feuerwehren als gemeindliche Einrichtungen. Sie sind im Katastrophenschutz und bei der Umsetzung der von dem für Inneres zuständigen Ministerium ergangenen Vorgaben zur landesweiten Hilfe unter Federführung des Kreises zur Mitwirkung verpflichtet und gemeinsam mit dem Kreis für die Warnung der Bevölkerung verantwortlich.

Als Mittlere kreisangehörige Stadt ist die Stadt Rheinbach verpflichtet, eine Freiwillige Feuerwehr mit hauptamtlichen Feuerwehrangehörigen vorzuhalten. Entsprechend § 10 BHKG kann die Gemeinde eine Ausnahmegenehmigung beantragen:

Für den Betrieb einer ständig besetzten Feuerwache der Freiwilligen Feuerwehr kann die Gemeinde hauptamtliche Kräfte einstellen, die zu Beamtinnen und Beamten des feuerwehrtechnischen Dienstes zu ernennen sind. Große kreisangehörige Städte und Mittlere kreisangehörige Städte sind hierzu verpflichtet. Die Bezirksregierung kann Ausnahmen zulassen, wenn der Brandschutz und die Hilfeleistung in der Kommune gewährleistet sind.

Voraussetzung für die Erteilung einer solchen Ausnahmegenehmigung ist unter anderem, dass innerhalb der Hilfsfristen eine Feuerwehreinheit in der im Brandschutzbedarfsplan geforderten Stärke an der Einsatzstelle verfügbar ist.
Die Feuerwehr Rheinbach kann diese Forderung mit den vorhandenen freiwilligen Einsatzkräften erfüllen. Daher hat die Bezirksregierung Köln nach entsprechenden Überprüfungen genehmigt, dass keine hauptamtlichen Kräfte eingestellt werden müssen.

Die Feuerwehr der Stadt Rheinbach ist eine Freiwillige Feuerwehr. Das heißt alle Einsatzkräfte leisten ihren Feuerwehrdienst ehrenamtlich neben ihrem eigentlichen Beruf. Aus- und Fortbildung finden daher in erster Linie abends oder an den Wochenenden statt, sodass eine Teilnahme neben dem Beruf möglich ist.
Nach dem BHKG (§ 20 [2]) sind die Mitglieder der Feuerwehr für Einsätze und Übungen von den Arbeitgebern freizustellen:

Den ehrenamtlichen Angehörigen der Feuerwehr und den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern der anerkannten Hilfsorganisationen dürfen aus ihrem Dienst in der Feuerwehr oder ihrer Mitwirkung im Katastrophenschutz keine Nachteile im Arbeits- oder Dienstverhältnis erwachsen. Während der Dauer der Teilnahme an Einsätzen, Übungen, Aus- und Fortbildungen sowie der Teilnahme an sonstigen Veranstaltungen auf Anforderung der Gemeinde oder des Kreises entfällt für die ehrenamtlichen Angehörigen der Feuerwehr und die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der anerkannten Hilfsorganisationen die Pflicht zur Arbeits- oder Dienstleistung. Bei Einsätzen erstrecken sich Freistellungs- und Entgeltanspruch auch auf den zur Wiederherstellung der Arbeits- oder Dienstfähigkeit erforderlichen Zeitraum danach. [...]

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Rheinbach stellt somit den Brandschutz im Stadtgebiet Rheinbach sicher und leistet Hilfe bei sonstigen Unglücksfällen.

Einige Aufgaben der Feuerwehren werden nicht auf Stadtebene wahrgenommen, sondern sind für alle Städte und Gemeinden eines Landkreises zentral auf Kreisebene angesiedelt.
Diese Instanz ist für die Stadt Rheinbach der Rhein-Sieg-Kreis, dessen Verwaltung sich in Siegburg befindet. Hier hat auch die Feuer- und Rettungsleitstelle Rhein-Sieg ihren Sitz, über die alle Notrufe aus dem gesamten Kreisgebiet angenommen und die erforderlichen Einsatzkräfte alarmiert werden. Ebenfalls in der Kreisstadt Siegburg ist das Kreisfeuerwehrhaus, in welchem weiterführende Lehrgänge stattfinden und die zentralen Werkstätten, wie z.B. die Schlauchpflegewerkstatt, untergebracht sind.

Ausrückebereich der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rheinbach
Ausrückebereich der
FF Rheinbach

Das Einsatzgebiet der FF Rheinbach umfasst das gesamte Stadtgebiet mit den zugehörigen Ortschaften und Wohnplätzen. Im Westen grenzt das Stadtgebiet Rheinbach an die Gemeinde Swisttal und den Kreis Euskirchen, im Norden und Osten an die Stadt Meckenheim und im Süden an den Kreis Ahrweiler des Landes Rheinland-Pfalz.
Durch das Stadtgebiet führt die BAB 61, welche in Fahrtrichtung Süden vom Rastplatz Peppenhoven bis hinter das Kreuz Meckenheim und in Gegenrichtung ab der Auffahrt Rheinbach bis zur Auffahrt Miel von der Feuerwehr Rheinbach abgedeckt wird. Ebenso befindet sich ein Teil der Schienenstrecke der Voreifelbahn auf Rheinbacher Stadtgebiet.
In der Kernstadt Rheinbach gibt es zwei Industriegebiete sowie mehrere Alten- und Pflegeheime. Außerdem liegen im Süden größere Waldgebiete und die Madbachtalsperre.

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Rheinbach hat aktuell eine Stärke von 313 Einsatzkräften (Stand: 12/2016).