Ehemalige Wehrleiter der Feuerwehr Rheinbach

Funktionsabzeichen Leiter der Feuerwehr
Funktionsabzeichen eines Wehrleiters in NRW (seit 2002)

Die Amtsbezeichnung der obersten Führungskraft der Feuerwehr wechselte im Laufe der Zeit. Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts lautete die offizielle Bezeichnung Stadtbrandmeister bzw. Amtsbrandmeister, danach wurde die Funktion als Wehrführer bezeichnet.

Heute schließlich ist die korrekte Bezeichnung eines Leiters der Feuerwehr in NRW Wehrleiter.

Wehrleiter der Feuerwehr Rheinbach bis 1969

Bis 1969 existierten auf dem Gebiet der heutigen Stadt Rheinbach zwei Verwaltungseinheiten: die Stadt Rheinbach und das Amt Rheinbach-Land mit den Gemeinden Flerzheim, Hilberath, Neukirchen, Niederdrees, Oberdrees, Queckenberg, Ramershoven, Todenfeld und Wormersdorf.

Stadtbrandmeister von Rheinbach-Stadt
Dr. Josef Gerhards, Stadtbrandmeister von 1879 bis 1897

 

 

 

Dr. Josef Gerhards

(Stadtbrandmeister 1879–1897)

Michael Müller, Stadtbrandmeister von 1897 bis 1900

 

 

 

Michael Müller

(Stadtbrandmeister 1897–1900)

A. J. Liertz, Stadtbrandmeister von 1900 bis 1903

 

 

 

A. J. Liertz

(Stadtbrandmeister 1900–1903)

Louis Pfahl, Stadtbrandmeister von 1903 bis 1931

 

 

 

Louis Pfahl

(Stadtbrandmeister 1903–1931)

Theodor Haybach, Stadtbrandmeister von 1931 bis 1937

 

 

 

Theodor Haybach

(Stadtbrandmeister 1931–1937)

Josef Frings, Stadtbrandmeister von 1937 bis 1944

 

 

 

Josef Frings

(Stadtbrandmeister 1937–1944)

Jakob Kribbeler, Stadtbrandmeister von 1944 bis 1945

 

 

 

Jakob Kribbeler

(Stadtbrandmeister 1944–1945)

Josef Frings, Stadtbrandmeister von 1945 bis 1963

 

 

 

Josef Frings

(Stadtbrandmeister 1945–1963)

Friedel Trumpler, Stadtbrandmeister von 1963 bis 1985

 

 

Friedel Trumpler

(Stadtbrandmeister 1963–1969)

Amtsbrandmeister von Rheinbach-Land
Michael Müller, Stadtbrandmeister von 1897 bis 1900

 

 

Fritz Orth
(Ramershoven)

(Amtsbrandmeister 1937–1955)

A. J. Liertz, Stadtbrandmeister von 1900 bis 1903

 

 

Josef Frings
(Ramershoven)

(Amtsbrandmeister 1955–1963)

A. J. Liertz, Stadtbrandmeister von 1900 bis 1903

 

 

Lukas Dietrich
(Wormersdorf)

(Amtsbrandmeister 1964–1969)


Wehrleiter der Feuerwehr Rheinbach ab 1969

Durch das „Gesetz zur kommunalen Neugliederung des Raumes Bonn (Bonn-Gesetz)“ vom 10. Juni 1969 kam es zu einer Gebietsreform. Am 1. August 1969 wurden die Stadt Rheinbach und die bisher selbständigen und zum Amt Rheinbach-Land gehörenden Gemeinden zur neuen Stadt Rheinbach zusammengeschlossen.

Mit dieser Gebietsreform ging auch eine Neugliederung der in den ehemaligen Gebieten Rheinbach-Stadt und Rheinbach-Land befindlichen Feuerwehren einher, so dass es nun seither die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Rheinbach mit den Löscheinheiten Rheinbach, Hilberath, Neukirchen, Queckenberg, Oberdrees, Niederdrees, Ramershoven, Flerzheim und Wormersdorf gibt.

Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rheinbach
Friedel Trumpler, Stadtbrandmeister von 1963 bis 1985

 

 

Friedel Trumpler

(Stadtbrandmeister 1969–1985)
(Ehrenstadtbrandmeister seit 1985)

Ewald Zimmermann, Wehrführer von 1985 bis 2006

 

 

Ewald Zimmermann

(Wehrführer 1985–2006)
(Ehrenwehrführer seit 2006)

Laurenz Kreuser, Wehrleiter seit 2006

 

 

 

Laurenz Kreuser

(Wehrleiter seit 2006)


Kreisbrandmeister aus Rheinbach

Von 1816 bis 1932 existierte im Regierungsbezirk Köln der Kreis Rheinbach, welchem die Bürgermeistereien Adendorf, Kuchenheim, Münstereifel-Stadt, Münstereifel-Land, Ollheim, Rheinbach-Stadt und Rheinbach-Land angehörten.
Aus dem Gebiet der heutigen Stadt Rheinbach war Louis Pfahl in den Jahren 1908–1932 Kreisbrandmeister des Kreises Rheinbach.

Der Kreis Rheinbach wurde zum 1. Oktober 1932 im Rahmen einer Gebietsreform aufgelöst. Infolge dessen kamen unter anderem die Stadt Rheinbach und das Amt Rheinbach-Land zum Landkreis Bonn.
Aus dem Gebiet der heutigen Stadt Rheinbach war Theodor Haybach in den Jahren 1942–1945 stellvertretender Kreisbrandmeister des Kreises Bonn.